Interview mit Listen to Lenni

Hallo ihr Lieben,

Benni von Listen to Lenni
Benni von Listen to Lenni

hi, ich heiße Benni (Listen to Lenni), bin 24 Jahre alt und betreibe seit fast fünf Jahren meinen Blog Listen by Lenny, auf dem ich regelmäßig über Musik, Bücher und den Eurovision Song Contest berichte (zählt als ein Satz, oder?). Ich bin offen für Neues, versuche mein eigenes Ding zu machen und liebe es durch das Bloggen mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Ich bin gespannt, was die Fragen so alles beinhalten – let’s go.

Warum bloggst du?

Ich habe im Jahr 2012 Abitur gemacht und bin dann für ein Jahr nach England. Ich wollte gerne eine Tätigkeit haben, die mich dazu zwingt (ich weiß, das hört sich so negativ an, aber ich wollte das wirklich :D) regelmäßig auf Deutsch schreiben zu müssen, da ich das total gerne in der Schule getan habe und es irgendwie nicht verlernen wollte. Die Idee eines Blogs war geboren, allerdings konnte ich nicht über Bücher bloggen, da ich keinen eReader besaß und nicht die ganzen Bücher nach England schleppen wollte. Also fing ich an über Musik zu schreiben, bis ich dann im letzten Jahr feststellte, dass mir das nicht genug war. Also holte ich meine zweite Leidenschaft an Bord und blogge seitdem über Bücher. Ich liebe das Schreiben und außerdem habe ich so einen Überblick über die Bücher und Alben, die ich lese und höre. Außerdem mag ich es, wie oben beschreiben, total mit anderen Menschen in Kontakt zu treten – sei es mit Bloglesern, Autorinnen und Autoren oder Verlagen. Man erlebt immer was Neues und diese Erfahrungen schätze ich sehr.

Dein Lieblingszitat.

Ich habe gar nicht EIN Lieblingszitat aus einem Buch oder einem Song. Wer wirklich großartig formulierte Gedanken zu einem wirklich wichtigen Thema haben möchte, sollte The Hate U Give von Angie Thomas lesen. Und wer eine Portion Selbstbewusstsein braucht, der hört sich einfach Stronger von Kelly Clarkson hat, denn sie hat recht: What doesn’t kill you, makes you stronger.

Was war dein schönstes Blogger-Erlebnis?

Puh, da gab es wirklich einige, die mir total in Erinnerung geblieben sind. Allerdings muss ich an zwei Dinge gerade denken, die mir die Sprache verschlagen haben. Zum einen wurde ich letztes Jahr vom offiziellen deutschen Eurovision Song Contest-Fanclub angeschrieben, ob ich nicht die Punkte zu einem ihrer Wettbewerbe verlesen möchte. Ich sagte zu und schickte ein Video, in dem ich ganz in Grand Prix-Manier 1 to 8, 10 and 12 points durchgab – das war total cool, weil ich mich total geehrt gefühlt habe, das machen zu dürfen. Das Video wurde mit anderen zusammengeschnitten (aus jedem teilnehmenden Land eins) und auf YouTube hochgeladen – mega cool. Und zum anderen muss ich an den Instagram-Account-Takeover des Arenaverlags denken. Ich durfte im Juli für eine Woche ihren Kanal betreuen, Fotos hochladen, Stories aufnehmen und Livevideos übertragen – diese Erfahrung war einfach das genialste, was ich jemals erleben durfte und wird wohl eine Sache sein, die ich NIE vergessen werde.

Wenn du mit deinem Blog neu anfangen könntest, was würdest du ändern?

Man sagt ja immer, man soll nichts ändern, weil genauso wie es gekommen ist, ist es auch gut. Allerdings würde ich da irgendwie etwas organisierter ran gehen. Ich habe angefangen, habe mir ein Impressum angelegt und ein paar Kategorien eröffnet – und die dann stupide abgearbeitet. Ich habe gar nichts auf Facebook verlinkt, habe nicht versucht in Kontakt mit Menschen zu treten und hatte auch gar keine Ahnung über die Mechanismen dahinter. Jetzt ist das anders, ich weiß genau, wie ich Dinge schreibe, was ich sage und tue, bin viel aktiver auf den verschiedenen Plattformen und suche den Kontakt mit Menschen. Und das würde ich bei einem Neuanfang einfach von Anfang an machen. Aber sonst… ach, wenn ich mir die Beiträge von damals durchlese, dann muss ich immer richtig lachen, weil es so ein großer Unterschied zu heute ist. Es ist aber auch schön, dass man eine Entwicklung feststellt. Stellt euch mal vor, ich würde immer noch so schreiben wie vor fünf Jahren – das wäre ja gruselig.

Wenn du am Tag nur Zeit hättest, um drei Blogs zu lesen, welche wären das und warum?

Ich würde definitiv Kossis Welt lesen, denn auch wenn Kossi nicht mehr ganz so aktiv ist, liebe ich es, mich durch ihre Beiträge zu klicken und Videos anzuschauen – auch mehrmals. Ich liebe ihre Art und auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind, schätze ich ihre Meinung sehr.
Außerdem würde ich wohl his&her books lesen, da sie einfach den Jugendbuchbereich perfekt abdecken und mich so auf Neuerscheinungen in diesem Bereich aufmerksam machen. Außerdem liebe ich es, dass hinter dem Blog zwei Personen stecken, die beide über ihre Bücher berichten – zwei Fliegen mit einer Klappe, sozusagen.
Und zum Schluss dann noch Fuchsias Weltenecho – einfach, weil die Fotos so schön sind und Anna eine ganz großartige Art hat, über Dinge zu sprechen und schreiben. Außerdem hat sie ein relatives breites Spektrum an Büchern, die sie liest.

Wo kann man dich finden?

Auf meinem Blog listen-to-lenny.blogspot.de
Auf Facebook unter @ListenbyLenny
& auf Instagram unter @bennicullen
Sonst auch auf lovelybooks unter @Benni_Cullen
_____

Lieben Dank an Benni von Listen to Lenni für das Interview und ich hoffe, dir, dem Leser meines Blogs, hat das Interview gefallen.

Wenn du auch für ein Interview bereitstehen möchtest, melde dich gerne unter bookprincessbysarah@web.de bei mir! Alle Interviews dieser Interviewreihe erscheinen auf meinem Blog (dein Blog/deine Homepage werden verlinkt) und werden auf meiner Facebookseite verbreitet.

Alles Liebe,
Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die mit Sternchen versehenen Felder sind Pflichtfelder.

*

Ich stimme zu.