Chroniken der Schattenjäger von Cassandra Clare

Worum geht’s?

(Um Spoiler zu vermeiden nur Band 1 Clockwork Angel)
Tessas Tante stirbt unerwartet, weshalb ihr Bruder sie von New York nach London des 19. Jahrhunderst holt. Doch kaum setzt sie einen Fuß auf Londons Straßen findet sie sich bereits in einer Welt wieder, von der sie niemals geahnt hätte: Der Schattenjäger-Welt. Prompt wird sie entführt und muss feststellen, dass neben den Menschen auch ganz andere Wesen die Welt bevölkern, wie Hexen, Feen, Vampire und Dämonen, und nicht alle von ihnen sind gut. Denn ihre Entführer bereiten sie auf eine Hochzeit mit jemandem vor, der sich der Magister nennt. Um ihren Bruder zu retten, wird Tessa gezwungen ihre Fähigkeit zu trainieren, von der sie bisher keinen Schimmer hatte. Für sie bleibt aber die wichtigste Frage: Wo ist ihr Bruder?Als sie auf Will trifft, einen jungen Schattenjäger, erschließt sich ihr die neue Welt, in die sie hineingeraten ist, immer mehr. Doch in dieser Welt lauern nicht nur Dämonen und der Magister, sondern auch Freundschaft und Liebe, Intrigen und Verrat. Und Tessa scheint ein Schattenwesen zu sein, das es so noch nie gegeben hat.

Wie gefällt es mir?

Atemberaubend, fesselnd, emotional. Heute fange ich mit dem Schreibstil zuerst an: Genau wie in den Chroniken der Unterwelt beweißt die Autorin Cassandra Clare Können im Umgang mit Worten und Spannung. Da die Chroniken der Schattenjäger im 19. Jahrhundert spielt, weißt diese Trilogie einen etwas anderen Schreibstil auf, nämlich den für diese Zeit angemessenen. Zu Beginn von Band 1, Clockwork Angel, musste ich mich sehr an diesen Schreibstil gewöhnen, da die Charaktere sich beispielsweise sietzen, wenn sie sich noch nicht gut kennen. Aber nach ein paar Kapiteln nimmt man diesen ungewohnten Stil nicht mehr war.
Ich habe die empfohlene Reihenfolge der Bücher von Cassandra Clare (siehe unten), somit kamen mir einige Nachnamen bereits bekannt vor, sowie natürlich der Hexenmeister Magnus Bane.
Magnus gehört zwar nicht zu den Protagonisten, spielt aber auch in dieser Trilogie eine wichtige Schlüsselrolle. Es ist so schön zu sehen, dass er sich über all die Jahre treu geblieben ist und auch mehr als hundert Jahre vor unserer Zeit der gutgelaunte Hexenmeister war, den wir in den Chroniken der Schattenjäger kennen gelernt haben.
Die Protagonistin ist Tessa Gray, eine junge Frau aus New York, die plötzlich in die Welt der Schattenjäger, Dämonen, Hexen, Feen und Vampiren gerät. Vom verängstigten Mädchen, dass sich trotzdem nicht unterkriegen lässt, wird im Laufe der Seiten eine mutige junge Frau.
Will Herondale ist ein Draufgänger, selbstbewusst, immer schlecht gelaunt, abweisend und Schattenjäger. Trotz seiner abweisenden Art war ich sofort von ihm fasziniert und da war ich nicht alleine, denn auch Tessa findet ihn trotz allem anziehend. Will erinnert mich sehr an Jace aus den Chroniken der Schattenjäger, was mich aber nicht gestört hat.
Jem ist Wills Parabatei, sie sind durch einen Eid aneinander gebunden und bedeuten sich mehr als Brüder. Er ist ganz anders als Will, auch wenn er ebenfalls ein sehr guter Schattenjäger ist. Er ist zurückhaltend, hilfsbereit, zuvorkommend und nett. Doch er ist schwer krank und lebt bereits länger als die Ärzte ihm vor ein paar Jahren prophezeit haben.
Charlotte und Henry leiten das Londoner Schattenjägerinstitut und sind grundverschieden, sodass ich mich am Anfang fragte, wie es wohl zu der Ehe gekommen ist. Doch das wird dem Leser spätestens in Band 2 mehr als deutlich.
Die Charaktere passen alle äußerst gut in die Schattenwelt, vor allem, da jede Figur einen anderen Typ Nephilim/Mensch/Schattenwesen darstellt. Vielschichtig, ganz wie in der Realität.
Die Liebesgeschichte erinnert mich ebenfalls etwas an die Chroniken der Unterwelt, doch spätestens in Band 3 fallen doch deutliche Unterschiede auf und das ist auch gut so. Die Liebesgeschichte wird für immer in meinem Herzen bleiben und ist eine der Schönsten, die ich je gelesen habe, denn sie ist ganz anders, als man erwartet.

Zitat

„Bei Büchern empfiehlt es sich immer, vorsichtig zu sein“, konterte Tessa, „denn Worte haben die Macht, uns zu verändern.“ (Clockwork Angel, Chroniken der Schattenjäger von Cassandra Clare)

Auf den Punkt gebracht

Eine wundervolle spannende Trilogie mit neuen und bekannten Charakteren aus der Welt der Unterwelt. Die Geschichte um Tessa, Will, Jem und all die anderen ist mit vollem Tempo in mein Herz gerast und wird es nie mehr verlassen. Es fallen zwar ein paar wenige Parallelen oder Ähnlichkeiten auf, wenn man die ersten drei Bände der Chroniken der Schattenjäger kennt, doch es ist auf seine Art und Weise ganz anders und das macht die Trilogie so, so gut.

Daten

Titel: Clockwork Angel (Band 1), Clockwerk Prince (Band 2), Clockwerk Princess (Band 3)
Autor: Cassandra Clare
Verlag: Arena Verlag
Seiten: 576 Seiten Clockwork Angel, 584 Seiten Clockwork Prince, 616 Seiten Clockwork Princess
Preis: € 14,99 (TB) Clockwork Angel, € 14,99 Clockwork Prince, € 15,99 Clockwork Princess

Empfohlene Reihenfolge der gesamten Reihe:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die mit Sternchen versehenen Felder sind Pflichtfelder.

*

Ich stimme zu.