Küsse unter dem Mistelzweig von Mila Summers

Worum geht’s?

Emily ist der festen Überzeugung, dass ihr Freund Tom ihr einen Heiratsantrag macht, passend zum 5 Jahrestag. Doch stattdessen erzählt er ihr von einem brasilianischen Unterwäschenmodel, in das er sich verliebt und mit dem er eine Affaire hat. Hals über Kopf stürzt Emily aus der gemeinsamen Wohnung und hat keinen Schimmer, wie sie jetzt eine neue Unterkunft bekommen, geschweige denn den Kredit an Tom für ihre Buchhandlung abbezahlen soll. Da Weihnachten vor der Tür steht und damit auch Emilys Pläne für die Feiertage über den Haufen geworfen wurden, mietet sie für diese ganz spontan ein Cottage nahe dem Dorf Mìorbhail in den schottischen Highlands. In aller Abgeschiedenheit möchte sie in Ruhe über ihre Ziele und Wünsche im Leben nachdenken. Das Cottage ist zwar abgeschieden und der beste Platz zum Nachdenken, doch Emily findet ein altes Tagebuch, deren Einträge sie sehr bewegen, und sie fragt sich, wie die Erlebnisse der Verfasserin mit ihrem Vermieter Ben in Verbindung hängen. Denn genau dieser Vermieter lässt von jetzt auf gleich Emilys Herz höher schlagen und die gegenseitige Anziehungskraft ist nur sehr schwer zu ignorieren. Doch dann taucht auch noch Tom vor dem Cottage auf.

Wie gefällt es mir?

Hammer! Emily ist eine so süße Protagonistin, die man sofort ins Herz schließen muss. Völlig verzweifelt fliegt sie Schottland in das Dorf Mìorbhail, um über ihr Leben nachzudenken. Doch es kommt anders, als man und auch sie selbst denkt. Abgeschiedenheit heißt nicht unbedingt Einsamkeit, sondern kann ja auch Freundschaft, Liebe und Teil einer Gemeinschaft heißen. Man spürt richtig wie Emily beginnt, sich aus ihrer Verzweiflung langsam zu lösen, auch wenn ihr Problem mit der Buchhandlung und ihrem Leben generell lange nicht geklärt sind.
Ben dagegen ist der Miesepeter schlechthin, ich fand ihn echt unsympathisch, da er ständig auf Emily rumhackt und schlechte Laune verbreitet. Doch da ist diese Anziehungskraft zwischen den beiden und verschiedene Momente, die auch das Leserherz höher schlagen, hihi.
Die Idee von dem Tagebuch fand ich super! Am Anfang dachte ich, das sei jetzt irgendwie überflüssig, aber es passt wirklich sehr gut zu Emily und ihrer Geschichte. Wobei ich doch sehr gerne noch du-weißt-schon-was (wenn du das Buch gelesen hast) herausgefunden hätte. Nennen wir es einfach schottische Mystik?
Mila Summers Schreibstil ist wunderschön schnörkelig. Ja, schnörkelig, nicht nur rund. Tolle bildhafte Vergleiche und schöne Beschreibungen, die den Leser direkt in das Dorf in den Highlands versetzten.

Zitat

„Hast du schon eine Idee, wohin es gehen soll?“ Harry schon sich die Nickelbrille, die ihm etwas nach unten gerutschat war, wieder nach oben.
„Nur weg“, erwiderte ich angespannt. (…)
Harry nickte verstehend. „Wie wäre es mit Schottland? In den Highlands kommt man prima zur Ruhe. Dort oben wohnen so wenige Menschen, dass man nicht in Gefahr läuft, von irgendjemandem gestört zu werden. Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich michdort nach einem Zufluchtsort umsehen.“ (S. 19f., Küsse unter dem Mistelzwei von Mila Summers)

Auf den Punkt gebracht

Eine wunderschöne Winter-Weihnachtsgeschichte, die nicht nur das Herz der Protagonistin höher schlagen lässt, sondern auch in den schottischen Highlands spielt und zum Träumen anregt.

Vielen lieben Dank an die Netzwerk Agentur Bookmark für das Rezensionsexemplar.

Daten

Titel: Küsse unter dem Mistelzweig
Autor: Mila Summers
Verlag: Selfpublishing
Seiten: 222 Seiten (TB)
Preis: € 7,99

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die mit Sternchen versehenen Felder sind Pflichtfelder.

*

Ich stimme zu.