Interview mit Ily Romansky

Hallo ihr Lieben,

Ich bin Ily Romansky, Taugenichts, Lebefrau, vollbeschäftigte Wollmilchsau. Ich habe gerade meinen Debütroman “Zara Nesbit – Blutrabe” beendet. Im Moment arbeite fleißig an der Fortsetzung und bereite mich auf Halloween vor.

Warum schreibst du?

Ich habe als Kind mit dem Schreiben angefangen. Damals litt ich an abstrusen Albträumen, die mich gerne auch in den Tag begleitet haben. Eine gute Lösung für mich war es, diese einfach aufzuschreiben. Die Albträume habe ich immer noch. Aber die sind jetzt eher so Plot-Futter.

Dein Lieblingszitat.

If you don’t turn your life into a story, you just become a part of someone else’s story. (Terry Pratchett)

Was war dein schönstes Autoren-Erlebnis?

Als ein alter Studienbekannter, den ich schon damals dank seiner Überheblichkeit nicht leiden konnte, erstmal schlucken musste, als ich erzählte, dass mein Roman jetzt fertig sei. IN YOUR FACE!
Ansonsten ist der Moment, wenn dich zum ersten Mal eine Buchidee ergreift, immer der Schönste.

Wenn du mit deinem ersten Buch neu anfangen könntest, was würdest du ändern?

Ich würde mir beim Planen mehr Zeit lassen. Das spart auf jeden Fall Kopfschmerzen und nächtliche Heulkrämpfe. Aber ich habe lange genug am Debütroman gearbeitet, um mit dem Ergebnis sehr zufrieden zu sein.

Wie nah an der Realität spielen deine Geschichten? Hast du kleine Szenen aus deinen Büchern selbst erlebt?

Einige meiner Figuren sind an echte Personen angelegt. Manche aber auch an mich. Aber da ich noch nie eine Hexe jagen musste, habe ich keine Szenen aus meinem Leben für das Buch verwendet. Vielleicht die Szene, in der Zara die unordentliche Schreibstube des Pfarrers betritt, ist am ehesten aus meinem Leben gegriffen.

In welchen Genres schreibst du?

Ich treibe mich durch alle Genres. Mein Debütroman ist wohl am ehesten im Dark Fantasy History anzuordnen. Ich interessiere mich aber auch für andere Genres, wie Romance und Young Adult, die ich gerne stärker behandeln möchte. Wichtig ist mir bei Genres jedoch, diese zu brechen und etwas ganz Neues zu erschaffen. Nichts ist langweiliger, als der 50. Vampirroman.

Hörst du Musik beim Schreiben?

Ich kann beim Schreiben keine Musik hören. Sie stört mich beim Denken und lenkt mich immer in eine bestimmte Richtung. Am liebsten habe ich Straßengeräusche oder einfach Natur.

Auf welche Rezension über eines deiner Bücher bist du besonders stolz?

Die besten Rezensionen sind immer die, die scheinbar ganz andere Bücher beschreiben. Hier kommt die Diskrepanz zum Vorschein zwischen dem, was man geschrieben hat und dem, was der Leser sich vorstellt. Für mich ist es immer spannend zu lesen, was die Leser in meinen Geschichten entdecken. Rezension von Protagonistenplaces.

Wenn du am Tag nur Zeit hättest, um drei Blogs zu lesen, welche wären das?

Natürlich BookPrincess by Sarah.
Was noch? Ich mag den Blog von Eco Warrior Princess, weil es immer gute Tipps gibt, wie man sein Leben ökologischer gestalten kann. Und dann noch den Blog von Jenny Morecy, die einfach nur die lustigsten Schreibtipps der Welt hat.

Wo kann man dich finden?

Facebook: Ily Romansky
Twitter: Ily Romansky
Instagram: ily.romansky
Homepage: Ily Romansky

Was möchtest du den Lesern meines Blogs sagen?

Also wenn ihr schaurige Fantasy mögt, würde ich mich freuen, wenn ihr meinem Debütroman “Zara Nesbit – Blutrabe” eine Chance geben würdet.

_____

Lieben Dank an Ily für das Interview!

Ich habe mich sehr gefreut, dich interviewen zu dürfen.

Alles Liebe,
Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die mit Sternchen versehenen Felder sind Pflichtfelder.

*

Ich stimme zu.