Nachhaltigkeit & rein pflanzliche Ernährung

Guten Morgen ihr Lieben,

heute möchte ich euch erzählen, warum ich auf eine rein pflanzliche Ernährung umgestellt habe. Es hat nämlich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu tun!

Ich tummel mich in zwei Facebookgrupen seit ich mich für das nachhaltige Leben interessiere: Utopia.de – nachhaltig leben: eure Ideen, Tipps und Fragen und smarticular.net Leser-Talk – Nachhaltigkeit, Selbermachen, einfaches Leben. Die beiden Gruppen kann ich sehr empfehlen. Hier habe ich mich immer mehr mit der Reduzierung von Plastik im Haushalt und nachhaltigen Alternativen beschäftigt. Vegetarisch habe ich in den letzten Jahren bereits überwiegend gelebt, da ich keine Lust auf Fleisch und das Gefühl hatte, es einfach nicht zu benötigen.

Dann bin ich auf einen Artikel gestoßen, der auf wissenschaftlichen Statistiken basiert: Vegane Ernährungsweise ist der effektivste Umweltschutz
Hier wird gut erklärt, dass, wenn alle Menschen sich nur noch pflanzlich Ernähren würden, “sich [Aufgrund der dann freien landwirtschaftlichen Nutzfläche und weniger Treibhausgase] zum einen die Regenwälder erholen und zum anderen die Zahl bedrohter Tierarten verringern [könnten]. Dies hätte einen enormen positiven Einfluss auf den Umweltschutz.” (Vegane Ernährungsweise ist der effektivste Umweltschutz). Außerdem hätte eine rein pflanzliche Ernährung Auswirkungen auf den “Schutz der Meere, die nachhaltige Nutzung der Böden sowie die Bekämpfung von Armut und Hunger”(Vegane Ernährungsweise ist der effektivste Umweltschutz), die nur durch eine Änderung der Lebensweise zu erreichen sind.

Neben dem für mich sehr starken Aspekt für die Umwelt, zählen auch der Schutz der Tiere, die auch für die Produktion von Milchprodukten leiden müssen, zu meinen Gründen für eine vegane Ernährung. Wenn jeder von uns seinen Fleisch- und Milchproduktkonsum etwas verringern würde, wäre schon viel für die Umwelt geschafft. Ein wichtiger Hinweis: Wer sehr wenig oder gar keine Fleischprodukte  isst, sollte auf das Vitamin B12 achten und den Blutwert regelmäßig testen lassen, jeder kann hier sehr leicht einen Mangel bekommen, besonders gefährdet sind wohl Vegetarier und Veganer.
Für die Umwelt ist es besser, wenn viele Leute ein Bisschen machen, als Wenige ganz viel. Das hindert mich natürlich nicht daran, mich zu 98% vegan, sprich rein pflanzlich, zu ernähren, um möglichst viel tun zu können.

Wie steht ihr zu dem Thema? Reicht euch Nachhaltigkeit im Haushalt ohne Bezug zur Ernährung?

Ich freue mich über Nachrichten zum Thema!

Alles Liebe,
Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die mit Sternchen versehenen Felder sind Pflichtfelder.

*

Ich stimme zu.