Die letzte erste Nacht von Bianca Iosivoni

Worum geht’s?

Tate hat über die Jahre nicht aufgegeben und versucht bis heute herauszufinden, wie und warum ihr Bruder starb. Sie fühlt sich in der Clique an der Uni wohl, auch wenn ihr Trevor mit seinem Beschützersyndrom tierisch auf die Nerven geht. Als die beiden gemeinsam im Bett gelandet sind, wissen sie, dass es nicht noch einmal passieren sollte – auch wenn sie es überraschenderweise möchten. Doch durch ihre Recherche kommt Tate Trevors Geheimnis viel zu nah.

Wie gefällt es mir?

Tate ist eine überraschend selbstbewusste, sehr ehrgeizige Protagonistin, die mit ausgefahrenen Ellebogen durchs Leben geht. In ihrer Geschichte erfährt der Leser, dass ihr Bruder vor ein paar Jahren verstorben ist und sie seit dem versucht herauszufinden, was passiert ist. Denn dem Urteil der Polizisten – Herzversagen – glaubt sie nicht. Durch diesen Schicksalsschlag erkennt der Leser ihre zerbrechliche, versteckte und vor allem verletztliche Seite.
Bei Trevor ist dem Leser schnell klar, dass er einen tieferen Charakter hat, als er in den ersten Bänden zu haben schien. War er doch immer der stillere Typ, der sein Leben in der Bibliothek verbrachte, so wird hier recht schnell deutlich, dass sein Geheimnis mit Tate und ihrem Bruder zu tun haben muss. Und so ganz der stille Typ ist er gar nicht, was mir sehr gut gefallen hat.
Was damals wirklich passiert ist, wird lange im Dunkeln gehalten, sodass der Leser lange Zeit mit Tate rätseln darf. Die Vermutungen bringen den Leser leider auch nicht wirklich weiter und ich wäre niemals drauf gekommen. So wird die Spannung konstant hoch gehalten und immer weiter gestrickt. Kombiniert mit einer aufregenden Liebesgeschichte, bei der die jeweiligen Gefühle ganz langsam entdeckt werden, kommt der Leser nach und nach hinter verschiedene Geheimnisse. Hier beweist die Autorin mal wieder absolutes Können, denn die Kombi dieser beiden großen Elementen ist mehr als gut gelungen.
Da Tate und Trevor zu der uns bereits bekannten Clique gehören, sind dem Leser die Charaktere bereits bekannt und ich persönlich freue mich immer sehr, wenn man am Rande erfährt, wie es mit den Protagonisten der anderen Bände weiter geht.
Zum Schreibstil brauch ich wohl nicht so viel zu sagen: Wie immer top, wunderschön rund und sehr realistisch.

Zitat

Sekundenlang sah sie mich nur an und dann… dann tat sie etwas Unverzeihliches. Sie lächelte. Nicht das hämische Grinsen, kein Lachen und auch nicht dieses aufgesetzte Lächeln. Das hier war echt. Warm. Ehrlich. Und mein Untergang. (Die letzte erste Nacht von Bianca Iosivoni)

Auf den Punkt gebracht

Tates und Trevors Geschichte hat mich nicht enttäuscht! Der Autorin ist eine unglaublich gute Mischung aus Geheimnissen, Spannung und Liebesgeschichte gelungen. Hut ab.

Vielen Dank an den Lyx Verlag für das Rezensionsexemplar!

Daten

Titel: Die letzte erste Nacht (Band 3 der Firsts-Reihe: Der letzte erste Blick, Der letzte erste Kuss)
Autor: Bianca Iosivoni
Verlag: Lyx Verlag
Seiten: 400 Seiten
Preis: € 10,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die mit Sternchen versehenen Felder sind Pflichtfelder.

*

Ich stimme zu.