Blogumzug & DSGVO

Hallo ihr Lieben,

herzlich Willkommen auf meinem neuen, umgezogenen Blog: BookPrincess by Sarah.
Ich freue mich, wenn ihr mir nun auch hier folgen mögt, näheres dazu findet ihr rechts in der Seitenleiste.

Warum bin ich umgezogen?

Wie vermutlich allgemein bekannt, greift ab dem 25. Mai 2018 die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) für alle, die eine Homepage oder einen Blog betreiben. Da das Umsetzen der Richtlinien derzeit nicht mit einem kostenfreien Blog (z.B. bei WordPress) möglich ist (Stand: April 2018), habe ich mich dazu entschlossen, ab nun selber zu hosten. Folgend findet ihr eine kleine Anleitung und nützliche Links, wenn ihr mit eurem Blog auch noch umziehen möchtet.

Blogumzug zum selbstgehosteten Blog – Was muss ich tun?

Vorab: Ich übernehme keinerlei Haftung für Richtigkeit der Inhalte und Vollständigkeit. Dieser Beitrag wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Ebenso übernehme ich keine Haftung für verlinkte Seiten.

  1. Zuallererst muss ein Anbieter gefunden werden, bei dem ihr selber hosten möchtet. Das geht zum Beispiel recht kostengünstig bei Strato oder bei All-incl.
  2. Dort kauft ihr euch eine Domain und richtet über AppWizard (so heißt das bei Strato) die WordPress App (dabei handelt es sich um wordpress.org) ein. Nun meldet ihr euch bei wordpress.org an und findet eine ganz ähnliche Maske, wie die alten WP-Hasen sie bereits von der kostenlosen Version (wordpress.com) kennen.
  3. Wenn ihr bereits einen Blog bei der kostenfreien Version von WordPress (wordpress.com) hattet, könnt ihr nun eure Inhalte dort exportieren. Dazu geht ihr zu Werkzeuge – Daten exportieren. Hier werden nun alle Daten, die auf eurem (alten) Blog sind, auf eurem Computer gespeichert. Stellt dabei sicher, dass wirklich alle Daten (Beiträge, Fotos…) exportiert werden.
  4. Bei dem neuen Blog bei wordpress.org meldet ihr euch nun an und importiert die Daten eures alten Blogs, die ihr vorher exportiert habt. Dazu geht ihr wieder auf Werkzeuge – Daten importieren.
  5. Theme auswählen, Blog einrichten, Beiträge schreiben. Und das Bloggen kann theoretisch los- beziehungsweise weitergehen.
  6. Wäre da nicht die DSGVO. Da es mittlerweile einige sehr gute Beiträge und Anleitungen dazu gibt, liste ich euch folgend die Beiträge auf, die mir sehr geholfen haben:
  7. Weitere nützliche Hinweise und Erklärungen:
  8. Facebook-Gruppe für Hilfe zum DSGVO:

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Basteln. Mich hat es insgesamt eine Woche gekostet, haha.
Aber gebt nicht auf! Eine neue Verordnung heißt nicht, dass man in Panik ausbrechen oder aufgeben muss. Dafür gibt es zu viele schöne Blogs.

Alles Liebe,
Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die mit Sternchen versehenen Felder sind Pflichtfelder.

*

Ich stimme zu.